Das Logo des technischen Bildungszentrums Bremen Mitte
HomeNewsletterImpressumSitemapmoodleitslearningUNTIS

Bestens vernetzt – Kooperation mit der Universität

Unsere Lehrkräfte Sebastian Frese und Daniel Vykusa haben ein gerätetechnisches Modell entwickelt, das wissenschaftliche Forschung, universitäre Lehre und Schulalltag sinnvoll verbindet. Ihr „Mechatrainer“ bringt Praxisbezug und Pioniergeist in  den Unterricht – auf vielen Ebenen.

 

In der Bachelorarbeit entwickelt, in der Masterarbeit didaktisch aufbereitet und evaluiert, im Schulalltag und universitären Lehrveranstaltungen eingesetzt und von Schülern weiterentwickelt – der „Mechatrainer“ ist ein Meisterstück der Vernetzung. Es handelt sich um ein komplexes Simulationsmodell mit Bedienfeld und Anschlussstellen, das Arbeitsprozesse in der Automatisierungstechnik auf innovative Weise „begreifbar“ macht.  „Während eines Praktikums am TBZ Mitte 2009 haben wir die Idee dazu entwickelt – und dann konsequent umgesetzt“ erklärt Sebastian Frese. 

 

Das Konzept war so überzeugend, dass Professor Dr. Falk Howe vom ITB (Institut Technik und Bildung der Universität Bremen) einen Werkvertrag zur Weiterführung des Projektes vergab. Heute bieten die beiden Lehrkräfte vom TBZ Mitte im Rahmen einer Abordnung auch ein Seminar für Studierende des Studiengangs „Berufliche Bildung“ zu der Thematik an.

 

Im Schulalltag finden die Geräte, die in verschiedenen Berufsrichtungen und Lernfeldern rund um den Bereich der Automatisierungstechnik genutzt werden können, vielfältige Anwendungen zur Ergänzung des Theorie-Unterrichts um reale Einblicke in die Arbeitswelt. 

Vier Geräte sind bisher nutzbar, nun kommen acht Modelle einer „Weiterentwicklung“ hinzu.  Aktuell wird diese von DQB-Schülern der Mechatronikerklasse MTR 123 optimiert und praktisch umgesetzt – im Rahmen ihrer Projektprüfung zur Erlangung der Fachhochschulreife.

 

Das Projekt wird unterstützt vom ITB (Institut Technik und Bildung der Universität Bremen), der Firma Theatertechnische Systeme aus Syke (TTS), der Firma Syker Blechwaren und der Firma Indugrav aus Arsten.

 

 

ESF Projekt »Servicetechniken in der Luft- und Raumfahrt - Anhebung der Ausbildungsqualität«

 

Das Projekt LuRa-Azubi wird seit Januar 2014 im Auftrag der Senatorin für Bildung und Wissenschaft durchgeführt und will durch den Aufbau eines digitalen Lernangebots zur Anhebung der Qualität in der luftfahrttechnischen Ausbildung beitragen. Durchführungsort ist das Technisches Bildungszentrum Mitte (TBZ), das vom Bundesluftfahrtsamt als Bildungsbetrieb gemäß EASA Part 147 lizensiert ist.

Laufzeit des Projekts: 01.01.2014 -31.12.2014.

 

Die luftfahrttechnische Berufsausbildung ist seit dem 01.08.2013 neugeordnet und umfasst zukünftig zusätzlich eine europaweit gültige und notwendige Zusatzzertifizierung  (EASA Cat-A).  Der Erwerb dieser bisher ausbildungsbegleitend angebotenen Lizenz ist nun integraler Bestandteil  der Berufe Fluggerätmechaniker/innen und Fluggerätelektroniker/-innen.

Die Neuordnung stellt das TBZ ebenso wie andere berufliche Schulen vor die Herausforderung neue Ausbildungsabschnitte in den zeitlich unveränderten Lehrplan einzubinden,  was eine Intensivierung des Lernstoffes zur Folge hat. Damit erhöhen sich für die Auszubildenden die Anforderungen an das Bestehen der gesamten Ausbildung. Für die Berufsschulen ergeben sich elementare Umstrukturierungsbedarfe in der Lernorganisation. Diese  umfassen sowohl die methodisch-didaktische Aufbereitung der neuen Lerninhalte als auch die zeitliche und inhaltliche Integration der bisher zusätzlichen Qualifizierungsinhalte gem. der neuen lernfeldorientierten Ausbildungsrahmenpläne.

 

Das Projektvorhaben „LuRa Azubi“ unterstützt diesen Umstrukturierungsprozess mit der Einbindung von Blended Learning. Basis sind die im Vorläuferprojekt „LuRa“ entwickelten ELearning-Module für die bisherige ausbildungsbegleitende Zusatzzertifizierung. Diese Module werden gemäß der Neuordnung lernfeldorientiert modifiziert und stehen im internetbasierten Lernmanagementsystem des TBZ für die Berufsausbildung zur Verfügung.

 

Das Projekt wird durch einen Beirat begleitet, der die Entwicklung und die praktische Umsetzung der Projektschritte in der berufsschulischen Ausbildung fachlich unterstützen soll.

 

Weitere Informationen finden Sie » » » in diesem Bereich

 

Ansprechpartner

 

Andreas Friemer

Dieter Hörhold

Technisches Bildungszentrum Mitte

An der Weserbahn 4

28195 Bremen

 

Fon 0421 361 5255

Fax 0421 361 5282

lura@tbz-bremen.de

 

Projektleitung

Jörg Metag

Technisches Bildungszentrum Mitte

An der Weserbahn 4

28195 Bremen

 

Fon 0421 361 16 775

Fax 0421 361 3077

joerg.metag@schulverwaltung.bremen.de

www.tbz-bremen.de

      

Elisabeth Rupprecht

Koordinierungsstelle für Weiterbildung | Hochschule Bremen

Neustadtswall 30

28199 Bremen

 

Fon +49 (0)421 | 59 05 41 83

Fax +49 (0)421 | 59 05 41 90

Elisabeth.Rupprecht@hs-bremen.de

www.hs-bremen.de

 

 

Projektförderung mit Mitteln der EU durch den Senat der Freien Hansestadt Bremen im Rahmen des Landesprogramms „Ausbildung und Jugend mit Zukunft".

 

     

 

 

Deutsch
English
Français
????????
Türkçe
???????
??
Mein Login-Bereich
« November 2017 »
  Mo Tu We Th Fr Sa Su
44 30 31 1 2 3 4 5
45 6 7 8 9 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30 1 2 3

Aktuelles